Inselrealität

Umgeben von reichen Urlauber_innen fahren wir mit der Fähre von Athen nach Lesbos. Wir fühlen uns fremd und unwohl. Trotz Bilder und Erfahrungsberichten können wir uns nicht wirklich ausmalen, was auf dieser Insel auf uns zukommen wird. Noch viel weniger können wir uns vorstellen wie es sich richtig anfühlen kann, Urlaub auf einer Insel zu machen, auf der Tausende von Flüchtende unter miserablen Zuständen seit Monaten, einige seit über einem Jahr, festsitzen. Insgesamt sind auf den Ägäischen Inseln über 15.000 Flüchtende gefangen. (Quelle: Pro Asyl)

Etwa 12 Stunden dauert die Überfahrt von Athen und als wir ankommen, sehen wir in naher Entfernung schon die die Türkei. Doch zunächst springt uns das Frontex-Schiff mit der Aufschrift „BORDER PROTECTION“ ins Auge. Ein netter Name für das, was sie tun, wie Menschen in überfüllten Schlauchbooten am Anlegen zu hindern.

„Inselrealität“ weiterlesen

Birthday Club

Wir stehen in einer kleinen Bäckerei in Kalochori und suchen eine Torte für die 10-jährige Lavrin* aus, die heute Geburtstag hat. Anschließend kaufen wir ihr noch ein Geschenk, bevor wir dann als Clown, Tweety und Schlumpfine verkleidet, mit weiteren Kostümen für die Kinder im Gepäck, an die Tür klopfen.
7 Kinder kommen uns aufgereget entgegen gerannt und gemeinsam feiern wir mit Luftschlangen, Luftballons, Twister und Prinz_essinenkronen Geburtstag. Die meisten der ebenfalls heute anwesenden Kinder kennen sich noch aus dem ehemaligen Camp Kalochori, andere aus der neuen bzw. vorrübergehenden Nachbarschaft. Kein Kind wird vergessen und jede_r von ihnen bekommt eine kleine Geburtstagsüberraschung. Es sind viele Gäste da und auch die Erwachsenen schnappen sich schüchtern einige Kostüme und haben Spaß. Ein geflüchteter Freiwilliger übersetzt und gemeinsam verbringen wir einen lustigen Nachmittag fernab vom ewigen Warten aufs Weiterkommen, das den Alltag der Familien sonst so prägt. Das Ganze geschieht im Rahmen des Projekts „Birthday Club“. Dieser soll es Kindern auf der Flucht ermöglichen, trotz mitunter miserabler Zustände einen „ganz normalen“ Geburtstag feiern zu können.
*Namen geändert

Dann erzählt er uns seine Geschichte…

Wir sind zurück in Kalochori, in der Nähe von dem Camp, in dem wir im Herbst halfen. Das Camp ist inzwischen geräumt und die Menschen in Wohnungen oder Hotels untergebracht, wo sie auf ihre Umsiedlung in ein anderes Land warten. Doch vorher müssen sie 3 Interviewtermine wahrnehmen, in denen sie nach allem gefragt werden – sogar, was ihr Lieblingsessen ist. Viele warten seit über einem Jahr auf die Nachricht, dass sie relocated werden. Innerhalb von einer Woche müssen sie dann meist nach Athen, von wo aus sie in ein anderes Land geschickt werden. Währenddessen warten die illegalisierten Menschen in verwitterten Ruinen auf Möglichkeiten, irgendwie weiter zu kommen. Werden sie erwischt, wird ihnen alles abgenommen und sie werden zurück geschickt. Bei den Räumungen der Spots, an denen sich die obdachlosen Flüchtenden sammeln, werden auch viele verhaftet.

„Dann erzählt er uns seine Geschichte…“ weiterlesen

„Für das Recht zu kommen, zu gehen und zu bleiben!“ Demonstration in Potsdam, 18.3.17

Vielen Dank auch von unserer Seite an euch gut 400 Menschen die an der Demo am Samstag teilgenommen haben, besonders auch an die OrganisatorInnen und RednerInnen! Wer im Bündnis zu dem Thema mitarbeiten möchte, sei an die Einladung zum nächsten Treffen am 2.4., 18 Uhr im Rechenzentrum (Dortustraße 46) erinnert.

„„Für das Recht zu kommen, zu gehen und zu bleiben!“ Demonstration in Potsdam, 18.3.17“ weiterlesen

Übergabe der Relocation-Petition

Am 1. März übergaben wir gemeinsam mit der Osnabrücker Initiative „50 aus Idomeni“, Vertreter*innen von Pro Asyl, Borderline Europe und Campact sowie Aktiven aus verschiedenen Berliner Gruppen die Relocation-Petition Herrn Thiermann vom Bundesinnenministerium. Fast 47.000 Unterschriften liegen nun hoffentlich sichtbar gestapelt auf dem Schreibtisch von Thomas de Maizière. Der Übergabe war ein Pressegespräch vorausgegangen. „Übergabe der Relocation-Petition“ weiterlesen

Staub, Tanz und Fremdenhass

Ich halte mir meinen Pullover vor den Mund, als erneut ein Lastwagen vorbei fährt. Der Boden ist trocken und der Staub macht das Atmen schwer. Ein paar Schritte weiter sehe ich große Müllberge und mehrere Straßenhunde. Die einzigen Häuser sind verlassene oder noch benutzte Fabrikgebäude. Hier gibt es keine Wohnungen. Wer würde hier auch wohnen wollen? „Staub, Tanz und Fremdenhass“ weiterlesen

Ein Fernglas, Zwei Lichter, Drei müde Augenpaare

Trotz der vielen Schichten ist es immer noch kalt. Ich sitze hinten im Van auf gestapelten Kartons mit Decken und warmen Klamotten darin, halte dampfenden Chai in meinen Händen und nur mühsam meine Augen offen. Inzwischen ist es schon fast wieder hell und statt dem prasselnden Regen zieht jetzt Schnee beinahe horizontal am Fenster vorbei. Wir sind zu dritt: Ich und zwei Volunteers des NO-BORDER-SQUATS übernehmen heute die Nachtschicht. Das heißt: Von Null bis Acht Uhr morgens die Küste beobachten, um ankommende Boote „in Empfang zu nehmen“ und mit dem Nötigsten zu versorgen.

„Ein Fernglas, Zwei Lichter, Drei müde Augenpaare“ weiterlesen