start

⇒ Aktueller Spendenaufruf (Dezember 2017)


English version below.

Potsdam-Konvoi – Initiative für Solidarität mit Flüchtenden

Im Mai 2016, kurz nach der Auflösung des Lagers Idomeni in Nordgriechenland, sahen wir die menschenunwürdige Situation in der Flüchtende dort ausharren müssen zum ersten Mal mit eigenen Augen. Seitdem fahren mit unserer Unterstützung verschiedene Einsatzgruppen oder Einzelpersonen immer wieder nach Griechenland, um dort Volunteerarbeit zu leisten – Erlebnisse und Eindrücke könnt ihr in unserem Blog lesen.

Die Situation an den Außengrenzen ist derzeit immer noch sehr dramatisch. Humanitäre Hilfe wird von staatlicher Seite leider nicht ausreichend geleistet, zum Teil wird sie sogar aktiv behindert.

Wir positionieren uns an dieser Stelle deutlich gegen die europäische Geflüchteten-Abwehrpolitik, dazu gehören die Dublin-Verordnungen sowie die Kriminalisierung von privaten Seenotrettungsdiensten im Mittelmeer, um nur wenige Elemente der aktuellen Abschottungspolitik zu nennen.

In diesem Zusammenhang verurteilen wir auch die Beschlagnahmung der Iuventa der Seenotrettungsorganisation „Jugend rettet“ als weitere Stufe in den Bemühungen, die zentrale Mittelmeerroute so unüberwindbar wie möglich zu machen, aufs Schärfste. Weiterführende Informationen findet ihr hier: fb.com/JugendRettet

Was wir tun

Wir solidarisieren uns mit den Menschen, die in Griechenland oder Serbien ihre Flucht beenden mussten und versuchen, ihre Selbstorganisation zu unterstützen und ihre humanitäre Situation durch Direkthilfe zu verbessern. In Deutschland leisten wir politische Arbeit für eine beschleunigte Aufnahme und sichere Fluchtwege. Die aktuelle Aktion „Stuck in Greece“, bei der Familien gesucht werden, die zwischen Griechenland und Potsdam zerrissen sind, ist eine Folge der Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung vom Dezember 2016, Familienzusammenführungen zu unterstützen und das Relocation-Programm endlich voranzutreiben.

Konkret bedeutet das:

  • Werbung und Unterstützung von Volunteers für Einsätze von mindestens drei Wochen
  • Fundraising und Soli-Aktionen zur Finanzierung der Einsätze
  • Bedarfsorientierter Einsatz der Spendengelder in Griechenland
  • politische Arbeit um die Aufnahme Geflüchteter in Deutschland zu beschleunigen
  • Suche von Familien, die zwischen Griechenland und Deutschland zerrissen sind und Unterstützung der Einreise aus Griechenland
  • Öffentlichkeitsarbeit mittels Vorträgen, Infoständen, Flashmob, öffentlichen Sachspenden-Sammelaktionen, Gesprächen mit Politiker*innen, Beteiligung bei Demonstrationen, Mahnwachen,
  • Vernetzungsarbeit
Und falls ihr selbst einen Einsatz plant oder uns bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen wollt, setzt euch gern mit uns in Verbindung – wir freuen uns auf euch!

English version

Potsdam-Konvoi – Initiative for solidarity with refugees

In May 2016, shortly after the disbanding of the Idomeni camp in northern Greece, we saw the degrading situation in which refugees had to persevere there for the first time with our own eyes. Since then, with our support, various volunteer groups or individuals travel to Greece regularly to do volunteer work – you can read about their experiences and impressions in our blog.

The situation at the EU’s external borders is still very dramatic at the moment. Humanitarian aid is unfortunately not sufficiently provided by the state, and some of it is even actively hindered.

We are taking a clear stand here against the European policy of defending refugees, including the Dublin regulations and the criminalisation of private sea rescue services in the Mediterranean, to name but a few elements of the current policy of foreclosure.

In this context, we strongly condemn the seizure of the Iuventa of the sea rescue organisation „Jugend rettet“ as a further step in the efforts to make the central Mediterranean route as impassable as possible. Further information can be found here: fb.com/JugendRettet

What we do

We show solidarity with the people who had to end their fleeing in Greece or Serbia and try to support their self-organization and improve their humanitarian situation through direct aid. In Germany, we are carrying out political work to speed up the process of admission and ensure safe escape routes. The current action „stuck in greece“, which seeks families that are torn between Greece and Potsdam, is a consequence of the decision of the city council of December 2016 to support family reunification and finally to promote the relocation program.

In concrete terms, this means:

  • promotion and support of volunteers for activities lasting at least three weeks
  • fundraising and solidarity actions to finance the operations
  • demand-oriented use of donations in Greece
  • political work to speed up the reception of refugees in Germany
  • searching for families torn between Greece and Germany and supporting their entry from Greece
  • public relations work by means of lectures, information stands, flash mobs, public collection campaigns for non-cash donations, discussions with politicians, participation in demonstrations, vigils,
  • networking

And if you are planning to do something yourself or would like to support us in our public relations work, please do not hesitate to contact us – we look forward to hearing from you!